Menü

Umweltfreundlich heizen mit Biomasse.

Holz ist als Heizmaterial ein Klassiker, der heute neu entdeckt wird. Seine CO2-Bilanz kann sich wirklich sehen lassen: Bei optimaler Verbrennung wird genauso viel CO2 freigesetzt, wie der Luft während des Wachstums des Baumes entzogen wurde.

Holz kann in einer Pelletheizung, aber auch als Hackschnitzel oder Scheitholz eingesetzt werden. Machen Sie sich unabhängig von Öl und Gas und informieren Sie sich jetzt über die Vorteile einer Holzheizung.


Heizen mit Pellets

1.
Was genau sind Pellets?
Holzpellets

Pellets sind 4 bis 10 cm lange, aus naturbelassenem Restholz gepresste, Stäbchen. Die Herstellung erfolgt unter sehr hohem Druck, ausschließlich mithilfe biologischer Substanzen wie Stärke und Melasse. Pellets verfügen über eine sehr hohe Dichte und eine Restfeuchte von nur ca. 10 %. Ihr Heizwert ist mit 5 kWh/kg höher als der von herkömmlichem Holz. Da ihre Größe genormt ist, sind Pellets gut mit automatisierten Fördersystemen transportierbar.

Eine Pelletheizung mit Kessel und separatem Pelletlagerraum funktioniert wie eine klassische Zentralheizung.

Die Pellets werden automatisch und kontinuierlich über eine Förderschnecke oder eine Saugaustragung in den Kessel geleitet, dabei kann sich der Lagerraum auch außerhalb des Hauses befinden.

Die Asche, die nach der Verbrennung zurückbleibt, kann in den Hausmüll gegeben oder auch als Dünger eingesetzt werden.

Wer statt einer Pelletheizung einen manuell befüllbaren Pelletofen bevorzugt, hat die Wahl zwischen Kachelöfen und Kaminen. Diese werden über einen integrierten Vorratsbehälter von Hand befüllt und heizen nur einzelne Räume. Für manuell befüllbare Pelletöfen empfehlen wir Pelletsäcke mit bis zu 15 kg Füllgewicht.

Eine Pelletheizung ist eine gute Heizmöglichkeit, wenn Sie ausreichend Platz für die Lagerung der Pellets zur Verfügung haben. Unter dieser Voraussetzung ist es kein Problem, eine Pelletheizung auch nachträglich in das Haus einbauen zu lassen. Ideal ist eine Kombination von Pellet-Zentralheizung und Solaranlage zur Warmwasserbereitung und Unterstützung der Heizung.

Zur Lagerung der Pellets müssen Sie nicht mehr Raum einplanen als für einen herkömmlichen Öltankraum. Kellerräume, Sacksilos oder Erdtanks sind die typischen Lagermöglichkeiten. Der Lagerraum sollte eine Außenmauer haben, damit ein Befüllstutzen angebracht werden kann. Außerdem sollte eine Entlüftungsmöglichkeit vorhanden sein. Damit die Qualität der Pellets gewährleistet bleibt, sollten Sie nicht mehr als den Jahresbedarf einlagern.

Moderne Pelletheizungen sind genauso komfortabel wie Öl- und Gasheizungen. Die Lieferung des günstigen Brennstoffes erfolgt unkompliziert per Tankwagen, die Entsorgung der Asche ist nur alle zwei bis sechs Monate erforderlich. Darüber hinaus sind Pelletheizungen umweltfreundlich, nachhaltig und ausgesprochen wartungsarm, denn der Kessel reinigt sich automatisch.


Heizen mit Scheitholz

1.
Die effiziente Holzvergasertechnik
Scheitholz

Wenn es um Komfort und Wirkung geht, stehen die sogenannten Stückholzkessel einer Öl- und Gasheizung nichts mehr nach.

Beim Verbrennungsprozess wird das Holz mit Wärme von unten in Gas verwandelt. Ab 100° C entweicht das Wasser aus dem Holz, ab 200° C zerfällt es in Holzkohle. Bei 400° C gast das Holz vollständig aus. Ab einer Temperatur von 900º C gehen das im Holzgas enthaltene Teer und Phenol in brennbaren Kohlenstoff, Kohlenstoffdioxid und Wasserstoff über. Schamottierte, besonders heiße Brennkammern sorgen für eine gute Verbrennung und schonen die Umwelt.

Wenn Sie ein Waldstück besitzen oder Scheitholz anderweitig günstig beziehen können, ist ein Scheitholzkessel die ideale Lösung. Er lässt sich problemlos mit einer Öl- oder Gasheizung, aber auch mit einer Solaranlage kombinieren. Beachten Sie jedoch bitte, dass ein Holzvergaserkessel täglich manuell befüllt werden muss.

Für eine optimale Verbrennung muss das Holz für mindestens ein Jahr an einem trockenen Ort lagern. Das Scheitholz sollte vom Lagerort aus möglichst leicht zum Kessel transportiert werden können. Darüber hinaus benötigen Sie ausreichend Platz für Kessel und Pufferspeicher. Ferner muss Ihr Kamin den Anforderungen des Kessels entsprechen.

Heizen mit Scheitholz bietet viele Vorteile: Als regionales Produkt legt Scheitholz keine langen Wege zurück. Darüber hinaus muss ein Scheitholzkessel nur selten gewartet werden und ist auch sehr leicht zu säubern. Die Lamdasteuerung garantiert stets eine ideale Verbrennung. Schließlich sind Sie unabhängig von den starken Preisschwankungen wie bei Öl und Gas.


Heizen mit Hackschnitzeln

1.
Ein Restprodukt, das Wärme spendet

Bei der Holzverarbeitung bleibt immer wieder Material übrig. Dieses Holz eignet sich ideal zum Heizen. Es wird zu Hackschnitzeln verarbeitet und in verschiedenen Qualitätsstufen als Heizmaterial gehandelt. Die Hackschnitzel werden ebenso wie Pellets mit dem Tankwagen frei nach Hause geliefert und mit Förderschnecken oder Gebläsen in den Heizkessel eingebracht.

Heizen mit Hackschnitzeln ist vor allem für große Gebäude mit einem Energiebedarf ab 20 kW eine kostensparende und umweltfreundliche Angelegenheit. Auch in Privathaushalten wird zunehmend mit Hackschnitzeln geheizt. Die Anlagen lassen sich über ein Nahwärmenetz miteinander kombinieren und arbeiten dadurch sehr wirtschaftlich.

Hackschnitzel erfordern einen großen Lagerraum, der mit einem von außen zugänglichen Befüllbunker ausgestattet sein muss. Für die Einlagerung des Jahresbedarfs an Hackschnitzeln benötigen Sie ca. 1,6 bis 2 m³ Platz pro Kilowatt Heizlast. Ist dieser Platz nicht vorhanden, müssen Sie öfter nachfüllen. Günstig ist die Lagerung direkt neben dem Heizraum. Wegen der unterschiedlichen Form der Hackschnitzel müssen die Lageraus- und Lagereintragesysteme leistungsstärker sein als bei der Pelletheizung.

Hackschnitzel sind sehr leicht herzustellen und deshalb wesentlich preiswerter als Pellets. Ein Hackschnitzelkessel ist im Betrieb genauso komfortabel wie gängige Gas- und Ölkessel, denn moderne Modelle tragen die Asche automatisch aus und passen sich dem Wärmebedarf des Gebäudes an. Darüber hinaus steigert die Nutzung von Holz die regionale Wertschöpfung. Kurze Transportwege entlasten die Umwelt und die Verbrennung der Holzschnitzel ist weitgehend CO2-neutral.


Profitieren Sie von Fördermöglichkeiten

zu den Fördermöglichkeiten

Finden Sie qualifizierte Fachhandwerker in Ihrer Nähe

zur Handwerkersuche

Downloads

Wärme 2020/2021

Wärme 2020/2021

Wärme 2020/2021

Erfahren Sie mehr über Wärme und nachhaltiges Heizen.